Tipps zum richtigen Entfernen von Aufklebern

März 27, 2015
2 Kommentar

Aufkleber können spielend leicht auf allen möglichen Flächen angebracht werden. Besonders im Kinderzimmer sind Möbel und Schränke von oben bis unten mit süßen Tieren und Kinderhelden beklebt. Aber auch jenseits des Kinderzimmers begegnen uns Aufkleber an allen Ecken und Enden: Abi-Aufkleber verzieren das Auto, Briefkästen werden mit Aufklebern beklebt, auf Gläsern weisen Aufkleber auf den Hersteller hin und auch als Werbematerial eignen sich Aufkleber perfekt. Leider ist das saubere Ablösen von Aufklebern eine Herausforderung für sich. Mühevoll wird versucht den Aufkleber möglichst in einem Stück und ohne Rückstände von einer Oberfläche zu entfernen. Trotz äußerster Vorsicht scheitern nicht wenige an dieser Aufgabe und Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als den Aufkleber oder dessen Rückstände umständlich abzuknibbeln. Deswegen geben wir hier Tipps, wie Aufkleber ohne Frust und Rückstände entfernt werden können.

Das große Knibbeln – wann sind Aufkleber schwer ablösbar?

Aufkleber sehen toll aus, lassen sich manchmal aber nur schwer wieder entfernen

Aufkleber sehen toll aus, lassen sich manchmal aber nur schwer wieder entfernen

Wie schwer ein Aufkleber abzulösen geht, hängt von diesen Faktoren ab:

1. Material des Untergrunds: Wie gut oder schlecht ein Aufkleber entfernt werden kann, hängt nicht nur allein vom Aufkleber, sondern auch vom Untergrund ab. Besonders hartnäckig haften Etiketten auf glatten Oberflächen wie Metall oder Glas. Von Oberflächen wie einem unbehandelten Holzuntergrund lassen sich Aufkleber meist wesentlich einfacher lösen.

2. Material des Etiketts: Auch das Material des Aufklebers wirkt sich darauf aus, wie viel Mühe das Entfernen des Aufklebers macht. Während Kunststoffetiketten sich oftmals in einem Stück abziehen lassen, reißen Aufkleber aus Papier schneller ein und lassen sich nur durch intensives Knibbeln rückstandslos entfernen.

3. Art des Klebstoffs: Rund 30 verschiedene Klebstoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften werden bei Etiketten und Aufklebern verwendet. Je nach Klebstoff lassen sich Etiketten schwer oder leicht abziehen. Zudem entscheidet die Art des Klebstoffes mit darüber, welches Hausmittel die beste Wahl ist.

Aufkleber leicht entfernen – diese Mittel helfen!

Welches Mittel wirkt, hängt wie bereits erwähnt unter anderem mit von dem verwendeten Klebstoff ab. Einige Klebstoffe reagieren auf Wärme, andere sind fett-, alkohol- oder wasserlöslich. Um das richtige Gegenmittel zu finden, hilft also nur die altbekannte Weisheit: Probieren geht über Studieren. Dabei gilt die Faustregel: „Wärme, Wasser, Öl, Alkohol“

Zuallererst sollte man es mit der unbedenklichsten Methode versuchen und den Aufkleber mit warmer Föhnluft anblasen. Der Haartrockner verursacht weder Flecken noch unerwünschte Nebenwirkungen. Durch die heiße Luft wird der Klebstoff erhitzt und abgelöst. Allerdings klappt das nicht bei jedem Aufkleber. Nur Schmelzklebstoffe lassen sich durch Erhitzen leichter lösen. Der nächste Griff sollte zum Wasser gehen, welches sich bei wasserlöslichen Klebern als guter Helfer erweist. Bringt auch das nichts, sind fett- und alkoholhaltige Mittel gefragt. Beispielsweise kann Margarine oder Olivenöl bei fettlöslichem Klebstoff wahre Wunder bewirken, während alkoholhaltige Kleber sich durch Spiritus entfernen lassen. Dabei sollte man allerdings beachten, dass diese besonders bei Kunststoffoberflächen die Farbe ziehen können.

[top]
2 Responses to Tipps zum richtigen Entfernen von Aufklebern
  1. Ich habe vor allem auf metallischem Untergrund eine wirklich gute Erfahrung gemacht – Dr. Beckmann (keine Schleichwerbung!) Edelstahl Schutz & Pflege. Denn selbst wenn man den Aufkleber abbekommen haben sollte, ist oftmals der Rückstand des Klebers echt unschön. Damit bekomme ich es egal wo, Auto, Fenster, Briefkasten, etc. immer super ab.

    VG,
    Susi

    • Danke für den Kommentar und den Tipp für die Community – ich denke, mit der kleinen Schleichwerbung am Rande können wir leben ;).


[top]

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.