„Lichtjahre“ – Neumeyer-Abzeichens‘ Aufnäher auf der großen Leinwand

Eine Reise ins All oder doch zu einem ganz anderen Ziel? Damit beschäftigt sich der Kurzfilm „Lichtjahre“, der 2011 unter Regie von Florian Knittel entstand. Wer aufmerksam hinsieht, wird unseren Beitrag für den Film schnell erkennen: Es handelt sich um die runden Aufnäher, welche die Astronauten auf Ihrer Alltagskleidung sowie den Raumanzügen tragen. Die Aufnäher zeigen ein Raumschiff auf dem Weg in weit entfernte Welten.

Die Grenzen zwischen Traum, Wirklichkeit und Tod

Man mit besagtem AufnäherDer 25-minütige Kurzfilm „Lichtjahre“ ist die Diplom-Abschlussarbeit von Florian Knittel an der Filmakademie Baden-Württemberg. Das Mystery-Drama beschäftigt sich mit einer der größten Fragen der Menschheit: Was passiert nach dem Tod? Dabei steht die Reise des Hauptprotagonisten zu einem weit von der Erde entfernt liegenden Planeten metaphorisch für die lange Reise, die der Mensch am Lebensende antritt.

Der Film beginnt mit einer erfreulichen Nachricht für den Astronauten Finn: Sein lang ersehnter Wunsch, für eine Mission im All ausgewählt zu werden, ist in Erfüllung gegangen. Diese Mission soll zu einem weit entfernten Planeten führen, der womöglich eine neue Heimat für die Menschheit darstellt.

Mit den Vorbereitungen beginnen für den jungen Astronauten jedoch Alpträume. Durch Sinnestäuschungen hat er schon bald große Probleme, Traum und Realität auseinander zu halten. Finn hat nicht nur Visionen von der bevorstehenden Reise, sondern auch Bilder seiner Frau und seines Sohnes vor Augen, die auf mysteriöse Weise mit der Mission verknüpft zu sein scheinen. Bei der Entschlüsselung dieser Bilder erkennt der Astronaut nach und nach, dass es um weit mehr als nur die Reise ins All geht.

Lichtjahre AufnäherWeltweit prämiert

„Lichtjahre“ hat nicht nur hierzulande für große Aufmerksamkeit unter Filmschaffenden und Filmfans gesorgt, auch im Ausland erhielt der Film zahlreiche positive Kritiken. So wurde er z.B. 2013 in den USA beim IVY Film Festival mit dem Preis „Bester Internationaler Film“ ausgezeichnet. In Deutschland erhielt er 2012 den Publikumspreis des Studio Hamburg Nachwuchspreis.

Lichtjahre von Zuhause entfernt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.