Fahnenmast kaufen – leicht gemacht

Juni 26, 2017
0 Kommentare

Steht der Kauf eines Fahnenmastes im Haus, stellen sich viele Fragen. Wir beantworten Ihnen diese und machen Ihnen die Zusammenstellung Ihres richtigen Fahnenmastes einfacher.

Wählen Sie sich Ihren idealen Fahnenmast!

Zunächst einmal ist es hilfreich, sich bewusst zu werden, aus welchen Bestandteilen ein Fahnenmast besteht, denn dann kann man sich für die richtige Art Fahnenmast mit den passenden Eigenschaften entscheiden. Wählen Sie sich jeweils für Ihren Einsatz die richtigen Bestandteile und kreieren Sie so den idealen Fahnenmast für Ihren Einsatzort und -Zweck.

Welches Mastrohr ist das richtige für Sie?

Das offensichtlichste und größte Bauteil eines Mastes ist das Mastrohr selbst. Dieses kann aus verschiedenen Materialien wie etwa Aluminium, Edelstahl oder glasfaserverstärktem Kunststoff bestehen. Wählen Sie dieses Material nach Ihrem Einsatzort und der bevorstehenden Belastung durch Wind und Wetter aus. So gibt es mobile Fahnenmasten aus Aluminium in der Nennhöhe von 2,5 m bis hin zu fest installierten Fahnenmasten, welche in Fundamente angebracht werden und Größen bis zu 8 m reichen. Die Idealgröße des Mastes entspricht dem Doppelten der Fahnenlänge. Auch der Durchmesser der Fahnenmaste ist variabel. Es gibt Sie in den Varianten 75 mm, 90 mm und 100 mm. Dabei kann man zwischen einer zylindrischen und einer konischen Rohrart wählen. Grundsätzlich gilt: Je größer Ihr Fahnenmast ist, desto größer sollte auch der Durchmesser des Rohres sein.

Wie kommt die Fahne nach oben? Hissvorrichtungen auf dem Prüfstand.

Hissvorrichtung mit Kurbel. Komfortabel und sicher.Um die Fahne schließlich am Fahnenmast zu befestigen, benötigt es ein Seil, welches sich in einer Hissvorrichtung bewegt. Diese dient dazu, die Fahne komfortabel in die richtige Position ziehen und arretieren zu können. Das Seil, an dem die Fahne befestigt ist, kann dabei über eine Kugel oder eine Rolle per Schlitten nach oben oder unten gezogen werden. Hissvorrichtungen gibt es sowohl als außen angebrachte Variante als auch mit einen im Mastrohr innen liegendem Seil. Bei der innen liegenden Version bewegt sich der Schlitten mit der Fahne in einer Nut am Mast entlang. Die komfortabelste Variante ist wohl das Hissen mit einer Kurbel.

Bedenken Sie, dass ein außen verlaufendes Seil bei Wind unangenehme Schlaggeräusche verursachen kann. Mit einem innen liegenden Seil zum Hissen der Fahne umgehen Sie solche Störgeräusche völlig. Steht die Fahne im öffentlich zugänglichen Bereich ist es zu empfehlen, die Hissvorrichtung am Fuße des Fahnenmastes unzugänglich zu machen, um eine unerlaubte Abnahme Ihrer Fahne zu verhindern. Hissvorrichtungen im Inneren des Fahnenmastes erreicht man deshalb auch häufig über absperrbare Sicherheitstürchen.
Selten sieht man die Nutzung von Fahnenmasten ohne Hissvorrichtung, da diese zur Anbringung der Fahne umgelegt werden müssen, was eine kraftraubende Arbeit darstellt, die im Falle von stärkerem Wind nicht durchgeführt werden kann.
Wählen Sie die Hissvorrichtung nach der Häufigkeit des Wechsels der Fahnenmotive. Für häufige Wechsel der Fahnen oder beim Aufstellen an Orten mit häufig starkem Wind empfiehlt sich die Wahl von innen liegenden Hissvorrichtungen!

Auch bei einer Flaute werbewirksam Fahnen nutzen – mit Auslegern

Ausleger - für Werbewirkung auch bei Windstille an FahnenmastenDie Botschaft Ihrer Fahne kann auch bei einem lauen Lüftchen oder Windstille wirkungsvoll kommuniziert werden. Dank dem sogenannten Ausleger, einer Querstrebe am oberen Ende der Fahne, kann das Motiv immer in voller Größe gezeigt werden und hängt auch bei wenig Luftbewegung nicht schlaff am Mast. Lassen Sie Ihre Fahne auch windunabhängig Ihre Botschaft kommunizieren und wählen Sie zu Ihrer Ausstattung einen Ausleger hinzu! Ausleger müssen in dieser Position natürliche hohe Belastungen aushalten. Deshalb empfiehlt es sich, bei einem Einsatz in sehr windigen Gegenden, Drehlager zwischen Ausleger und Mast anzubringen. Diese drehen sich bei Windbelastungen bis zu 360° inklusive der Fahne um den Fahnenmast.
Achten Sie darauf, bei stärkeren Windstärken Fahnen an nicht drehbaren Auslegern unbedingt einzuholen, um Schäden an Ihren Fahnen, Auslegern und Masten zu verhindern.

Nicht vergessen: wichtige Extras!

Um den „Baukasten Fahnenmast“ zu vervollkommnen, benötigen Sie noch eine Kappe für das obere Ende ihres Mastes. Diese verhindert Rost durch das Eindringen von Regen in das Innere des hohlen Rohres. Zumeist ist dieses Extra Bestandteil normaler Fahnenmaste, sollte dem nicht so sein, empfiehlt sich das Nachbestellen dringend, da dieser Schutz für die Langlebigkeit Ihrer Fahnenanlage sorgt. Am anderen Ende des Mastes, dem Fuß, bietet sich eine entsprechende Bodenhülse an. Achten Sie darauf, diese tief genug in den Boden einzubetonieren.

Die Faustregel zum Anlegen eines Betonfundamentes besagt:
10 % der Länge des Mastes sollte das Fundament mindestens tief, breit und lang sein.
(Also 80 cm x 80 cm x 80 cm bei einem Fahnenmast von 8 m Höhe)

Mit einem entsprechend angelegtem Fundament können Sie sich sicher sein, das der Mast auch stärkeren Windstärken etwas entgegenzusetzen hat.

Wenn Sie jeden dieser Punkte beantwortet haben, können Sie sich sicher sein, einen für Sie individuell passenden Fahnenmast zusammengestellt zu haben.

© Christian Müller / Fotolia.com

[top]

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.