Das internationale Flaggenalphabet – das Kommunikationsmittel der Schifffahrt

August 26, 2015
0 Kommentare

FlaggenalphabetSo vielfältig wie die Flaggenformen sind auch die Einsatzbereiche der Fahnen und Flaggen. Große und kleine Werbefahnen sind aus der Werbeindustrie gar nicht mehr wegzudenken. Als zeitlose und immer aktuelle Form der Werbung haben Fahnen auch in der modernen Welt noch einen festen Platz. Sie sind ein lebendiges und gut sichtbares Werbemittel im Außenbereich. Weit verbreitet sind außerdem Flaggen, die Nationen, Organisationen, Bundesländer oder Städte und Gemeinden symbolträchtig und mit hohem Wiedererkennungswert repräsentieren. Fahnen können außerdem für Vereine, Verbände und Institutionen stehen. Darüber hinaus kann jeder seine eigene Flagge bedrucken lassen und damit seinen Standort markieren. Doch Flaggen sind mehr als ein Werbemittel oder Präsentationsmittel, sie können auch als Kommunikationsmittel genutzt werden.

Besonders auf hoher See wird das Flaggenalphabet verwendet, um Nachrichten oder Warnungen auszutauschen. Der Vorteil des Flaggenalphabetes besteht dabei nicht nur darin, dass man selbst bei schlechten akustischen Bedingungen schnell und unkompliziert kommunizieren kann, sondern auch in der Möglichkeit, sich von Schiff zu Schiff zu verständigen, ohne dass jemand mithören kann. Das internationale Flaggenalphabet ist neben dem Funk, dem Ton- und Lichtmorsen immer noch ein gebräuchliches Mittel zur Verständigung auf See. Es gibt unter anderem das internationale und ein deutsches Flaggenalphabet. Die Fahnen des internationalen Flaggenalphabets finden dabei auch im Regattasport Anwendung, wo beispielsweise wichtige Bekanntmachungen wie etwa eine Bahnverkürzung mittels Signalflaggen angezeigt werden.

Wie funktioniert das Flaggenalphabet?

Beim Flaggenalphabet wird jeder Buchstabe durch eine unterschiedlich farbig gestaltete Flagge symbolisiert. Zusätzlich existieren noch weitere Flaggen zum Darstellen von Ziffern sowie spezielle Sonderflaggen. Insgesamt besteht das Flaggenalphabet aus 26 Buchstaben, zehn Ziffern-Wimpeln (für die Zahlen 0 – 9) sowie einigen Sonderflaggen wie beispielsweise den Hilfs-Standern. Allerdings werden Nachrichten und Wörter nur selten komplett buchstabiert. Viele der Flaggen besitzen neben dem Buchstaben noch eine weitere Bedeutung und codieren einzeln oder in Kombination Nachrichten, die sich hauptsächlich mit Notfallsituationen auf hoher See befassen oder über eigene Absichten berichten. So signalisiert die Flagge A des internationalen Flaggenalphabetes dem anderen Schiff „„Ich habe Taucher unten, Abstand halten“, die Flagge C bedeutet „Ja“ und der Buchstabe O steht auch für „Mann über Bord“.

Allerdings ließen sich mit dem einfachen Flaggenalphabet noch nicht alle wichtigen Nachrichten übermitteln. Um die Kommunikation zwischen Schiffen zu verbessern, wurde eingeführt, dass die Kombination bestimmter Flaggen weitere Botschaften signalisiert. Die Flaggenkombination C über V bedeutet beispielsweise „Ich bin nicht in der Lage, Ihnen zu helfen.“. Bei der Kombination von Signalflaggen werden die Flaggen nicht hintereinander, sondern untereinander gesetzt und von oben nach unten „gelesen“.

Quellenangabe / Bild

© spuno / Fotolia.com

[top]

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.