Autoaufkleber richtig anbringen Teil 1: Trockenverklebung von Heckscheibenaufkleber

August 10, 2016
3 Kommentar

Autoaufkleber trocken verklebenAutoaufkleber sind eine einfache und günstige Methode, das eigene Auto zu individualisieren. Damit hebt sich Ihr Auto aber nicht nur von anderen Fahrzeugen ab, sondern Sie verbreiten auch Ihre Botschaft überall dort, wo Sie unterwegs sind. Egal ob Sie stolz auf ein bestandenes Abitur sind, mit einem „Baby an Bord“-Aufkleber die anderen Verkehrsteilnehmer zu einer rücksichtsvolleren Fahrweise bewegen wollen, mit Ornamenten Ihr Auto verschönern möchten oder für Ihr Unternehmen werben möchten, heutzutage werden für nahezu jeden Einsatzzweck Autoaufkleber angeboten. Die Gestaltungsmöglichkeiten reichen von einfachen Namensaufklebern über Blumen, Figuren, Tribals und lustigen Autosprüchen bis hin zu aufwendigen Designmotiven. Im Internet gibt es bereits eine Vielzahl von humorvollen und dekorativen Aufklebern. Doch besonders für Unternehmen, Gewerbetreibende und Vereine lohnt es sich, ihren eigenen Aufkleber mit Firmenname, Logo und Telefonnummer zu gestalten. Sobald Sie Ihr Auto mit einem Werbe-Aufkleber versehen, unterstützt Sie Ihr Fahrzeug kostenlos bei der Gewinnung neuer Kunden bzw. Vereinsmitglieder in der Region, denn Tausende von Verkehrsteilnehmern bekommen täglich Ihre Autowerbung zu sehen.

Die Heckscheibe – der ideale Platz für markante Werbung

Ein Fahrzeug ist ein idealer Werbeträger, um möglichst viele Kunden und Interessenten mit der Werbung zu erreichen. Autoaufkleber lassen sich auf seitlichen Türen, der Kofferraumklappe, der Motorhaube und sogar auf der Frontscheibe anbringen. Doch besonders werbewirksam sind Autoaufkleber auf der Heckscheibe, denn statistisch gesehen wird das Heck eines Autos ca. 5 bis 6 Mal länger betrachtet als alle übrigen Seiten. Damit Ihre Werbung einen bleibenden Eindruck hinterlässt, ist eine ordentliche, blasenfreie und gerade Anbringung besonders wichtig. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Heckscheibenaufkleber richtig anbringen.

Tipps zur Vorbereitung

Autoaufkleber lassen sich nass oder trocken an das Auto anbringen. Welche Methode geeigneter ist, hängt von der Größe und der Beschaffenheit des Aufklebers ab. Während bei kleinen, einteiligen Aufklebern wie beispielsweise Schriftzügen, die aus einzelnen ausgeschnittenen Buchstaben bestehen, die Trockenverklebung ausreicht, wird bei größeren Aufklebern eine Nassverklebung empfohlen. Bevor Sie mit der Anbringung der Aufkleber beginnen, sollten Sie sich folgende Materialien zurechtlegen:

  • Kunststoffrakel (alternativ sind auch Kunststoffschaber, Eiskratzer mit einer Wasserseite oder ein sauberes Tuch möglich)
  • leicht ablösbarer Klebeband (zum Beispiel Kreppband oder Tesa)
  • Zollstock oder Maßband
  • Reinigungsmittel
  • fusselfreie, saugfähige Tücher, etwa Küchentücher
  • eventuell Fön für unebene Klebeflächen
  • Stecknadel zum Beseitigen von Blasen

Anleitung zur Trockenverklebung von Heckscheibenaufkleber

Mit der folgenden Anleitung zum Verbkleben können Sie ohne die Hilfe eines Fachmanns Aufkleber selbst sauber anbringen. Für ein professionelles Ergebnis sollten Sie auf jeden Fall ausreichend Zeit für die Anbringung des Aufklebers einplanen.

1. Parken Sie Ihr Auto an einem windgeschützten und möglichst staubfreien Platz. Die Umgebung muss mindestens die empfohlene Verklebe-Temperatur von 10° C besitzen. Am optimalsten sind Temperaturen zwischen 15 bis 25° C. Desweiteren sollte direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden.

2. Reinigen Sie die Heckscheibe gründlich. Die Fahrzeugoberfläche muss frei von Staub, Fett, Silikon und anderen Verschmutzungen sein. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich der Aufkleber aufgrund einer fettigen Oberfläche schneller löst oder sich durch Schmutz und Staub unschöne Blasen und Unebenheiten unter dem Aufkleber bilden.

3. Richten Sie den Aufkleber vor der Verklebung genau aus. Wenn Sie die richtige Position gefunden haben, fixieren Sie den Aufkleber am oberen Rand mit einem Stück Klebestreifen oder Kreppband. Da sich der Aufkleber im Nachhinein nicht mehr verschieben lässt, sollten Sie bei der Trockenverklebung besonders viel Wert auf eine korrekte Ausrichtung legen. Messen Sie also vor dem nächsten Schritt mit einem Zollstock oder Maßband, ob die Abstände nach rechts und links bzw. oben und unten stimmen. Prüfen Sie außerdem mit etwas Abstand, ob das Motiv wirklich gerade ist.

4. Drücken Sie die Transferfolie mit einer Rakel gründlich an die Klebefolie, um die Haftung zwischen dem Aufkleber und der Transferfolie zu verstärken.

5. Klappen Sie das Motiv hoch und knicken Sie es scharf um.

6. Ziehen Sie das Trägerpapier langsam ab. Je nach Größe des Aufklebers können Sie entweder das Trägerpapier sofort vollständig oder zunächst nur bis zur Hälfte abziehen. Achten Sie darauf, dass der Aufkleber vollständig auf der Transferfolie haften bleibt. Wenn Sie beim Ablösen merken, dass ein Teil des Motives an der Trägerfolie hängen geblieben ist, sollten Sie das Motiv wieder herunterklappen und es nochmals anraklen.

7. Klappen Sie die Transferfolie wieder herunter und halten Sie diese straff nach unten.

8. Drücken Sie die Transferfolie mit der Rakel fest an. Streichen Sie die Folie dabei von innen nach außen.

9. Lösen Sie zum Schluss die Transferfolie an einer Ecke und ziehen Sie diese langsam vollständig ab. Wenn sich einzelne Elemente des Aufklebers mit ablösen, müssen Sie die Transferfolie zurückklappen und mit der Rakel noch einmal nachreiben.

Nach der Entfernung der Transferfolie können Sie den Aufkleber noch einmal sorgfältig mit der Rakel andrücken. Wenn sich trotz sorgfältiger Anbringung größere Bläschen gebildet haben und diese sich nicht mit der Rakel entfernen lassen, können Sie diese nachträglich mit der Stecknadel entfernen. Stechen Sie dafür einfach vorsichtig seitlich ein winziges Loch in die Blase und streichen Sie anschließend den Aufkleber wieder in Richtung des Einstiches glatt. Kleinere Bläschen verschwinden in der Regel innerhalb von wenigen Tagen von selbst. Auch Falten lassen sich noch nachträglich entfernen. Dafür müssen Sie nur die Falte mit dem Föhn erwärmen und diese vorsichtig mit der Rakel oder dem Finger andrücken. Zum Schluss müssen Sie nur noch den Aufkleber mit einem sauberen saugfähigen Tuch abtupfen, schon ist Ihre mobile Werbung fertig. Bis die Folie ihre Endhaftung erreicht hat, sollte das Auto allerdings nicht durch eine Waschstraße gefahren oder mit chemischen Mitteln gereinigt werden.

Quellenangabe / Bild

© konoklast_hh / Fotolia.com

[top]
3 Responses to Autoaufkleber richtig anbringen Teil 1: Trockenverklebung von Heckscheibenaufkleber
  1. Danke für die Tips. Gut erklärt… Daumen hoch! :)

  2. Danke für die guten Tipts. Gut erklärt… Daumen hoch! :)


[top]

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>