Fans – die Unterstützer von Stars und Vereinen

Dezember 18, 2014
0 Kommentare

 

Mitjubeln, mitfiebern, mitfühlen. Wahre Fans zeichnen sich durch ihre spürbare Leidenschaft für eine bestimmte Sache aus. Sie gehen eine emotionale Bindung zu ihrem „Fan-Objekt“ ein. Fan kann man von allem Möglichen sein: von Büchern, von Musikern, von Schauspielern, von Köchen oder von Sportvereinen. Auch ist das Fansein keine Frage des Alters. Nicht nur junge Mädchen hängen Poster in ihrem Zimmer auf. Auch erwachsene Menschen können flammende Begeisterung für eine Person, einen Film oder einen Verein entwickeln. Fans gibt es in wirklich jeder Altersgruppe. Das Fansein kreiert neue Gemeinschaften und verbindet Menschen mit gleichen Interessen.

Fanartikel

Fanartikel

Natürlich kommt man nicht als Fan einer Sache auf die Welt. Fan wird man meist auch nicht von einer Sekunde auf die nächste. Das Fansein entwickelt sich erst nach und nach. Zuerst findet man eine Sache oder eine Person gut. Man beschäftigt sich mit ihr und unter Umständen entwickelt sich nach und nach eine Begeisterung, bis man zu einem glühenden Verehrer des Fan-Objektes wird. Die Aktivitäten eines Fans lassen sich in drei Bereiche unterteilen. Konsumieren, kommunizieren nach außen (zum Beispiel durch Fanartikel) und kreieren in Form von Bildern, selbstgebastelten Fanpages, Blogs usw.

Fan sein mit Herz und Seele

Richtige Fans hängen einem Verein oder einer Person nicht heimlich und im stillen Kämmerchen nach. Im Gegenteil. Sie zeigen mit Stolz, woran ihr Herz hängt. Fans investieren viel Zeit und oftmals auch Geld in ihr Fan-Objekt. Mit Postern oder diversen Fanartikeln leben sie ihre Fanliebe sichtbar für alle aus. Auch Neumeyer-Abzeichen ist eine Anlaufstelle für Fans, die der Verbundenheit zu einer Sache Ausdruck verleihen wollen. So finden sich im Angebot hochwertige Fanschals, die Vereine an ihre Fans verkaufen können. Tolle Fanartikel sind auch Bierkrüge oder Armbänder, die bei Neumeyer-Abzeichen mit dem Logo eines geliebten Vereins verziert werden können. Die spürbare Unterstützung durch Fans ist für Stars sehr wichtig. Fans geben Berühmtheiten und Vereinen den Antrieb weiterzumachen, sie motivieren und inspirieren. Nicht umsonst werden im Englischen Fans auch als Supporters (auf Deutsch: Unterstützer) bezeichnet, denn darin liegt auch die eigentliche Aufgabe von Fans. Ohne Fans wären Promis nur normale unwichtige Leute. Ohne Fans würde keine Band berühmt werden, ohne ausverkaufte Veranstaltungen könnte kein Komiker lange bestehen.

Extreme Fanliebe

Fanliebe

Fanliebe

Problematisch wird es, wenn das Fan-Objekt zum Mittelpunkt des Lebens wird. Wenn das Idol alles ist, was zählt, wenn aus Schwärmerei Anbetung wird. Manche werden von ihrem Verein oder Idol regelrecht besessen, das Fan-Objekt bestimmt ihren Alltag. Ein solcher Fanatismus wirkt sich zumeist auf das eigene Leben aus. Rationalität wird über Bord geworfen und weicht extremer Fanliebe. Eventuell werden Freunde weggestoßen, die etwas gegen das Idol sagen, im schlimmsten Fall wird die Ehre des Fan-Objekts mit Gewalt verteidigt. Die Grenzen zwischen einem exzessiven Fan und einem normalen Fan sind nicht klar definierbar. Das Fansein ist negativ zu sehen, wenn das ganze Leben komplett nach anderen Menschen oder Objekten ausgerichtet wird und wenn zu extremen Maßnahmen wie Stalking gegriffen wird. Fanliebe kann also sowohl positiv als auch negativ sein. Wichtig ist, zu wissen, wo die Grenzen sind und die Privatsphäre des Fan-Objektes nie zu verletzen.

 

[top]

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.